Remigiuskirche, Haschbach (Remigiusberg)

   Landschaftsmittelpunkt des Glantals ist der Remigiusberg zwischen Altenglan und Theisbergstegen mit Burgruine und Kirche. Die Remigiuskirche war einst religiöses Zentrum der 1127 erstmals urkundlich erwähnten Benediktinerpropstei St. Remigi Remigiusberg, einem Filialkloster der Abtei St. Remy bei Reims. Von der ursprünglichen romanischen dreischiffigen Kreuzpfeilerbasilika, die im 14. Jahrhundert gotisch umgestaltet wurde und im Zuge der französischen Revolution weitgehend zerstört wurde, ist nur noch ein Teil des Mittelschiffes, eine Seitenkapelle und der Glockenturm erhalten. Das Kloster wurde im Verlauf der Reformation 1550 aufgelöst und kam in den Besitz der Grafen von Pfalz-Veldenz, welche sie als Hofkirche nutzten und unter dem Chor eine Familiengruft anlegten. Reste der übrigen ehemaligen Klosteranlagen befinden sich unter der Sakristei und den Räumen der Gaststätte. Bei der Begrenzungsmauer der Gartenterrasse handelt es sich um Reste des südlichen Klosterflügels.

Kontakt:
66871 Haschbach
Helmut Dick
eMail: dick-theisbergstegen@t-online.de
Internet: http://www.remigiusberg.de/probsteikirche.html

Öffnungszeiten: ganzjährig nach Vereinbarung